Der Weg zur Kur

Hilfe zur Selbsthilfe 

Die Aufnahme im Therapeutikum WestFehmarn, Abteilung Mutter-/Vater-Kind, erfolgt für vorsorgebedürftige Mütter und Väter in Begleitung ihrer erkrankten Kinder entsprechend unserem Indikationsspektrum. Die Mitaufnahme weiterer gesunder Begleitpersonen (Kinder ab einem Jahr sowie Erwachsener) ist ebenfalls möglich. Eine Vorsorge- bzw. Rehabilitationsmaßnahme ist Hilfe zur Selbsthilfe, damit Sie mit geringeren körperlichen Beschwerden, mit neuem Mut und versehen mit ärztlichen Anweisungen und guten Ratschlägen die Belastungen des Alltags besser meistern können. Im Therapeutikum WestFehmarn erhalten Sie Empfehlungen für die Fortführung der begonnenen Therapien an Ihrem Wohnort.

Informieren Sie sich nach der Vorsorge- bzw. Rehabilitationsmaßnahme bei Ihrer Krankenkasse über Kurse, Selbsthilfegruppen usw., damit Sie auch weiterhin Hilfe und Unterstützung bekommen. Dort treffen Sie auf Mütter/Väter, die sich in ähnlichen Situationen wie Sie befinden.

Durch Erfahrungsaustausch und mit Hilfe von Fachkräften können Sie neue Einsichten gewinnen, die Ihnen helfen, den Alltag besser zu meistern und mit Zuversicht und Optimismus in die Zukunft zu schauen.

Beantragung der Maßnahme

  • Zur Beantragung einer Vorsorge- oder Rehabilitationsleistung ist der Besuch beim Haus-, Kinder- oder Facharzt erforderlich. In einer gründlichen Untersuchung wird festgestellt, ob die entsprechenden Krankheitsbilder gegeben sind

  • Ihr Arzt stellt die notwendigen Atteste aus und füllt den Kurantrag aus. Die notwendigen Attestformulare für Ihren Kurantrag erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.

  • Mit den ausgefüllten Anträgen beantragen Sie bei Ihrer Krankenkasse eine Mutter/Vater & Kind-Kur in unserem Haus.

  • Ihre Krankenkasse entscheidet über die Gewährung der Maßnahme und über die Klinik, in welcher Sie diese Durchführen lassen können. Sie erhalten eine entsprechende Kostenzusage.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen! Haben Sie noch offene Fragen?

Schreiben Sie uns: office@twkg.de

 
 

!!! Wichtige Info für Sie !!!

Vereinheitlichung der Verordnungsbögen für Mutter/Vater & Kind-Kuren (zum 1. Oktober 2018)

Das heißt für Sie, dass Sie die notwendigen Verordnungsbögen für sich und Ihre Kinder direkt von Ihrem Vertragsarzt erhalten, der diese direkt bearbeiten und ausfüllen wird.

Bitte beachten Sie:

• Für eine Mutter/Vater & Kind-Kur im Rahmen einer Präventionsmaßnahme nach § 24 SGB V füllt Ihr Arzt den Bogen 64 aus und führt alle mit aufzunehmenden Kinder auf. Bei Behandlungsbedürftigkeit, chronischer Erkrankung, Behinderung oder bei psychischen/ sonstigen Auffälligkeiten der Kinder ist zusätzlich das „Ärztliche Attest Kind“ Bogen 65 zu verwenden.

• Für eine Mutter/Vater & Kind-Kur im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme nach § 41 SGB V füllt Ihr Arzt den Bogen 61 aus. Da hier keine Möglichkeit besteht, die mit aufzunehmenden Kinder aufzuführen, wird für alle Kinder, unabhängig davon, ob sie behandlungsbedürftig oder nicht behandlungsbedürftig sind, jeweils der Bogen 65 benötigt.

Wichtig hierbei sind auch die Kontextfaktoren, die für die mütter-/ väterspezifische Problemkonstellation relevant sind, wie z.B. Mehrfachbelastungen, Erziehungsschwierigkeiten, finanzielle Sorgen usw.